Aus urheberrechtlichen Gründen kann kein größeres Bild angezeigt werden; stattdessen wird auf die entsprechenden Seiten des Buches K. Türk: "Bilder der Arbeit". Wiesbaden 2000 verwiesen (>siehe hier).
Aus urheberrechtlichen Gründen kann kein größeres Bild angezeigt werden; stattdessen wird auf die entsprechenden Seiten des Buches K. Türk: "Bilder der Arbeit". Wiesbaden 2000 verwiesen
(>siehe hier).
Aus urheberrechtlichen Gründen kann kein größeres Bild angezeigt werden; stattdessen wird auf die entsprechenden Seiten des Buches K. Türk: "Bilder der Arbeit". Wiesbaden 2000 verwiesen
(>siehe hier).
Weitere Informationen auf der amerikanischen Website:
>siehe hier
.
 
BILDER DER ARBEIT
   
:: zur Startseite ::
Virtuelles Museum - Historische Synopse 7:
Arbeitsnationalismus
1930..........................................................................................................................................................1945
USA: Arbeitsnationalismus, Schwarze Graphik und Kunst des New Deal


Benton, Th.H.: America Today-Wandbilder, 1930/31

Bild kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht gezeigt werden


Rivera, D.: Detroit Industry-Wandbilder, 1932/33

Bild kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht gezeigt werden


Gellert, H.: Graphiken zum 'Kommunistischen Manifest', 1934

Karlin, E.: Night Shift, c
Alle 61 Lithographien >siehe hier.
a. 1938

Johnson, E.B.: People of the Soil, 1939 (eines von Hunderten von Post Office-Bildern in den USA)

England: War Artists


Moore, H.: A Miner at Work, 1942

Bild kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht gezeigt werden


Peake, M.: Glass-Blowers, 1943

Spencer, S.: Shipbuilding on the Clyde (Detail), 1943

Sutherland, G.: Bohrende Bergarbeiter, 1942

Shephard, R.: Women in Industry, 1943

Casson, B.: Overtime at the Docks, ca. 1943
Italien: Futurismus und Faschismus
     
Sowjetunion: Sozialistischer Realismus


Sironi, M.: L'agricultura, ca. 1930

Bild kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht gezeigt werden

 

Carrá, C.: Ritorno dai campi, 1937

Bild kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht gezeigt werden


Annovi, N.: Aus den Äckern entspringt das Leben, 1940
   

Pinus, N.S.: Werktätige Frauen, reiht Euch aktiv ins Produktions- und gesellschaftliche Leben ein!, 1933


Ljuschin, W.I.: Die Sturmarbeiter der Feineisenstraße im Werk "Serp i molot", 1931


Deineka, A.: Frauenbrigade in der Sovchose, 1931

Bild kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht gezeigt werden

Deutschland: Kritische Kunst
     
Nationalsozialismus

Griebel, O.: Die Internationale, 1928/30


Hofer, K.: Arbeitslose, 1932

Bild kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht gezeigt werden


Nerlinger, O.: Der Gutsinspektior, 1931

Zolnhofer, F.: Maybacher Triptychon, rechts, 1931
   

Albrecht, F.: Plakat, 1932

Spiegel, F.: Arbeitsmann der Organisation Todt, ca. 1939

Protzen, C.T.: Straßen des Führers, ca. 1940

>weitere Informationen aus Klaus Türk: Bilder der Arbeit. Wiesbaden 2000
In den dreißiger Jahren setzt sich zunächst einerseits die begonnene Entwicklung fort; politisch links orientierte Künstler beteiligen sich mit einer Vielzahl von Gemälden und Druckgrafiken an gesellschaftlichen Auseinandersetzungen. Insbesondere entsteht in den USA eine ausgeprägte sozialistische Kunstkultur. In Deutschland braucht sich nach 1933 das konventionelle Industriebild nicht viel zu verändern, es verschiebt sich nur in Richtung einer zunehmenden Macht- und Gewaltästhetik. Zudem entsteht hier das maskulin-militaristische Arbeitsbild, ergänzt um die Blut-und-Boden-Ideologie vor allem in der Darstellung der Landarbeit. Grossberg malt wesentliche Teile seines groß angelegten Industrieplan-Zyklus in einer Weise, die den herrschenden Vorstellungen von der »Schönheit der Arbeit« entgegenkommt. Ein wesentliches strukturelles Merkmal der Arbeitsbilder der dreißiger Jahre, das in vielen europäischen Ländern sowie in den USA zu finden ist, lässt sich als »Arbeitsnationalismus« bezeichnen. Teils durch staatliche Programme gefördert, propagieren Künstler die Produktivität und vermeintlich besondere Qualität der jeweiligen nationalen Arbeit, das nationale Selbstbewusstsein soll sich über die Arbeitsorganisation und -leistung vermittelt herstellen. Die einzelnen Staaten werden somit gleichsam zu Unternehmen, die in globaler Konkurrenz zueinander stehen. So ist das, was man üblicherweise als das typisch nationalsozialistische Arbeitsbild bezeichnet, in anderen Ländern gleichfalls zu finden. Form, Inhalt und Paradigma sind überall gleichermaßen von einem militanten Produktivismus geprägt. Eine besondere Form nimmt dabei der "sozialistische Realismus in der Sowjetunion an. In der Zeit des 2. Weltkrieges verstärkt sich diese Charakteristik, wenn auch z.B. im Kontext des britischen Förderungsprogramms der War Artists Kunstwerke ganz anderer Art entstehen. Daneben gibt es vereinzelt ganz solitäre Entwicklungen, wie z.B. bei Paul Kirnig. Sozialkritische Kunst findet man in Deutschland noch bis zur Machtübernahme der Nationalsozialisten. In den USA bildet sich - dort historisch einmalig - ein breites Feld sozialkritischer Graphik aus ("Schwarze Graphik im Roten Jahrzehnt").